Sep 16 2007

SkreemR

Gut, das ich noch ein Auge auf Manuels Blog habe, sonst wäre mir vermutlich die MP3-Suchmaschine Skreemr entgangen. Hierbei handelt es sich um eine Suchmaschine, die ausschließlich frei verfügbare MP3`s auf diversen Websites erfasst und Links dorthin zur Verfügung stellt. Auf der Suchergebnisseite können die Dateien vorgehört werden und gegebenenfalls herunter geladen werden. Stellt sich die Frage: Ist das legal? Solange man das Einverständnis der Urheber- bzw. Verwertungsrechte Inhaber hat kann man jegliches Werk vervielfältigen. Bei der Vielzahl von MP3`s die augenblicklich im Netz verfügbar sind, ist dies zweifellos nicht der Fall und kurze Experimente mit der Suchmaschine machen deutlich, das die Skreemr diese Ergebnisse auch nicht filtert. Braucht sie auch nicht, schließlich stellt nicht Skreemr diese Angebote zur Verfügung sondern Websitebetreiber aus aller Welt. Scheinheilig? Jau, und wie!

Skreemr könnte trotzdem ein brauchbares Tool werden, um eher unbekannte Musik zu mehr Hörern zu verhelfen. Schließlich erfasst es auch Musik, die unter der Creativ Commons veröffentlicht wurde. Vielleicht kommt eines Tages noch eine Suche nach ‘Stimmungen’ hinzu, die es ermöglichen würde, passende Musik für einen bestimmten Zweck zu finden. Vielleicht kann man dann auch noch Ergebnisse dahin gehend filtern, das man nur Musik findet, die man für eigene Projekte verwenden darf oder gleich einen Link zum Lizenzieren bei entsprechenden Agenturen (vgl. Soundtaxi, Pump Audio, Rumblefish), dann können Mediengestalter gleich ihre Projekte mit der passenden Musik unterlegen.

Ja, so ist das, wenn man mich fragt, da kommen gleich Ideen…


Mai 14 2007

IFPI läuft Amok

Von diesen Pläne habe ich schon einmal gelesen und sie ehedem für einen Scherz gehalten. Doch heute las ich bei Tonspion das die IFPI ihre Vorschläge schon bei der Bundeskanzlerin eingereicht haben. Es geht, wie es bei IFPI zu erwarten ist, um Möglichkeiten Raubkopierern einhalt zu gebieten. Soweit so nachvollziehbar, ist der Verkauf von Tonträgern seit 2000 ja um fast 50% zurückgegangen. Die Industrie steht wohl mit dem Rücken zur Wand und sucht händeringend nach Mitteln ihre Einkünfte zu sichern. Das sie aber jetzt daran gehen und fordern, die Bundesregierung möge ein Gesetz erlassen, das Internet Sevice Provider zwingt, Verträge mit Usern zu kündigen, die urheberrechtlich-geschütztes Material zum Download anbieten, geht wohl doch etwas zu weit. Das empfinde ich als massiven Eingriff in die Grundrechte. Schließlich stellt das Internet nicht nur eine große Spielwiese für Menschen mit zuviel Freizeit dar, sondern es ist auch das Medium der Wahl, wenn man von seinem Recht der Freien Meinungsbildung gebrauch machen möchte und die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Geschehnisse hinterfragen will. Der freie Zugang zu Informationen ist Vorbedingung für eine brauchbare politische Willensbilldung und nicht etwa eine Nebenwirkung davon. Wenn man sich dann vor Augen führt, das Verstöße gegen das Urheberrecht eigentlich keine Straftaten sondern Vergehen sind (Strafrechtlich also weit weniger wichtig eingestuft werden), dann stellt sich fast zwangsläufig die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Da scheinen mir einige Kollegen über das Ziel hinaus geschossen zu sein, bei allem Respekt vor dem geistigen Eigentum anderer und der Notwendigkeit des Schutzes selbigen, ich denke, um dieser Problematik zu begegnen brauchen wir andere Mittel.


Feb 23 2007

iRights

Bin heute auf die Seite der Initiative iRights gestoßen. Diese enthält ganz ausführliche und allgemein verständliche Texte zum Thema Urheberrecht im Internet. Sie ist nicht bloß für Musiker interessant, sondern auch für Texter und Grafiker. Ein Blick lohnt sich auf alle Fälle.


Jan 27 2007

Zum Thema Urheberrecht

…habe ich einen guten Beitrag bei MIR (Medien-Internet-Und-Recht) gefunden. Sehr interessant und gut geschrieben. Der Text geht nicht nur auf die Rechtslage in Deutschland sondern auch zu der in den USA ein und beleuchtet sowohl Urheberrecht als auch Leistungsschutzrecht. Der Autor Christian Seyfert ist Rechtsanwalt in Frankfurt am Main und auf Urheberrecht spezialisiert. Also reinschauen, wertvolle Informationen!

Sampling – Rechtslage in Deutschland und den USA