Mrz 19 2009

Klausuren!

Morgen bin ich das erste mal in Hamburg diese Woche. “Grundlagen des BGB”, wir machen das als “integriertes Nebenfach”. Eigentlich fand ich den Kurs ganz nützlich, schließlich geht es im allgemeinen Teil des BGB´s hauptsächlich ums Vertragsrecht. Mit Verträgen gehen wir alle tagtäglich um. Nach meinem kleinen Wiederholungschrashkurs die letzten drei Tage denke ich mir: “Müßte eigentlich zu schaffen sein.” Wir dürfen eine Ausgabe des BGB mitnehmen zur Klausur, das wird mir eine Hilfe sein.

Schlimmer wird die Klausur am Samstag. Für heute mache ich aber Feierabend. Für mich heißt es jetzt nur noch morgen rechtzeitig aufstehen. Auch das sollte zu schaffen sein, die Klausur ist nämlich erst um 15:30 Uhr.

Bin eigentlich ganz entspannt.


Feb 7 2009

Wieder viel in Bewegung

Es war die letzten drei Monate entspannend ruhig, eigentlich zu ruhig. Jetzt kommt wieder alles auf einmal. Gestern haben wir die Firmenauflösung von Event-and-Stage begossen. Sascha wird den Laden an den Nagel hängen und wieder einem geregelten Beruf nachgehen. Er konnte eine sehr gute Stelle bei Haliburton ergattern, die in Wardenburg eine Dependance unterhalten. Er wäre dumm, würde er sie nicht annehmen. Gute Bezahlung, regelmäßiges Einkommen, geregelte Arbeitszeiten…allerdings auch viel Reisen. Dennoch, sicher ein viel entspannteres Leben als der Kulti-Schleudersitz. Die Jobofferte kam genau zum richtigen Zeitpunkt, schließlich wird die Etage ab dem 1. April für ein halbes Jahr geschlossen, das war ohnehin der Stichtag an dem was Neues her mußte. Die ehemaligen Kollegen nehmen es ihm natürlich nicht übel, ganz im Gegenteil. Prinzipiell hätte jeder den Laden weiter führen können, einen Teil der Jobs ist auch direkt an einen anderen Kollegen weiter gegangen, der sich damit jetzt ein zweites Standbein aufbauen möchte. Viel Glück dabei! Obwohl, “Gute Nerven!” ist der bessere Wunsch, in diesem Zusammenhang.

Ansonsten plagen mich gerade die Studiensorgen. Zwar ist die nächste Klausur erst Ende März, dafür kommen dann aber auch gleich drei im Wochentakt, die vom Anspruch her nicht gerad ohne sind. Die technische Informatik ist direkt nach der theoretischen Informatik der größte Klotz in diesem Studium. Sehr weitschweifig und intuitiv nicht gut nachvollziehbar. Ein echtes Fleißfach, das kommt als erstes und beansprucht gerade das meiste meiner Zeit.

Danach kommt dann direkt ein Kurs aus dem Bereich “Wirtschaftsinformatik”. Während des Präsenzstudiums habe ich mich generell über Wirtschaftswissenschaftler lustig gemacht, ich glaube ehedem einfach, weil das alle machten. Das ist die Hackordnung auf dem Campus. Getreu dem Motto: “Wer nichts wird, wird Wirt und wer gar nichts wird: Betriebs- oder Volkswirt.” Mittlerweile bin ich soweit zu sagen: Wirtschaftswissenschaften sind keine Wissenschaften und haben an der Uni nichts verloren. Ich habe noch nie so viel weitschweifige Moppelkotze in derart geballter Form wie in diesem Kurs gelesen. Auf jeder zweiten Seite nichtssagende und/oder überfrachtete Diagramme und Schaubilder, unbeholfen gestelzte Formulierungen, deren einziger Zweck es ist triviale Erkenntnisse durch massiven Einsatz von Fremdwörtern den Anschein von Bedeutsamkeit zu verleihen. Die meiste Zeit verbringt man damit, das Geschwafel zu ordnen, um dann festzustellen: Vertane Zeit. Gelernt habe ich nichts. Jedenfalls nichts was ich entweder schon wußte oder aber was ohnehin nicht von Belang ist. Das meiste ließe sich durch simples Nachdenken ad hoc ergründen. Es bedarf keiner Schriftform, es muß nicht gelehrt werden. Mal ehrlich, wenn das Wissenschaft sein soll, dann ist kacken eine Kunst. Aus meiner Sicht eine Verhöhnung der gesamten Empirie seit der Antike. Normalerweise würde ich höchstens schmuzeln und das Büchlein zurück ins Regal stellen. Dahin wo es hingehört, irgendwo zwischen Esoterik und Groschenromane. Dummerweise muß ich mich in diesem Kurs prüfen lassen. Ich muss den ganzen Mist also durchackern und vermutlich auch noch in genau dieser eigentümlichen Form wiedergeben können, sonst gibt es keinen Schein. Das Problem ist hier also weniger der Anspruch als vielmehr meine latente Weigerung diesen Sondermüll zu bearbeiten. Ich kotze jedesmal im Strahl, wenn ich nur das Deckblatt des Kurses sehe.
Außerdem schweift mir beim Lesen dieser Texte immer der Gedanke durch den Kopf, das es Menschen gibt, die genau dieses Fach viele Semester lang rauf und runter studieren und hinterher auf führende Positionen in Politik und Wirtschaft gelangen. Wenn man sich überlegt, das diese Wirrköpfe aus den Wirtschaftswissenschaften die ganz großen Räder drehen, ist es überhaupt nicht verwunderlich, das wir mal wieder in einer Wirtschaftskrise stecken. Ich könnte mich jedenfalls stundenlang über diese Kackeimer aufregen.

Wie dem auch sei. Der dritte Kurs behandelt die “Grundlagen des BGB”. Den Kurs find ich ausgesprochen praktisch. Vieles ist zwar auch hier bekannt, man geht schließlich tagtäglich mit der Materie um, aber die Juristen haben wenigstens eine stringente und konsequente Logik entworfen, von der sie nicht abweichen. Zwar wirkt dann auch hier vieles ungelenk aber immerhin ist nachvollziehbar wieso. Dadurch das die innere Logik des Ganzen erkennbar bleibt, ist auch einzusehen, weswegen es manchmal ein wenig holprig wird. Das macht das Thema nicht einfacher aber übersichtlicher.

Na und dann, auch wenn ich nicht zu viel schreiben will, steckt mein aktueller Arbeitgeber gerade in einer massiven Umstrukurierungsmaßnahme die für viel Unruhe sorgt, da damit auch Arbeitsplatzabbau einher geht. Es wird sich zeigen, wie sich die Dinge entwickeln. Ich für meinen Teil habe eigentlich keine Kapazitäten mehr frei mir auch noch darum Gedanken zu machen. Ich lasse es einfach auf mich zu kommen. Einflußnehmen kann ich da ohnehin nicht viel.


Okt 28 2008

Mathe ist ein Arschloch

Mathe ist ein Arschloch!” aber durchaus nützlich, wenn man mal wieder die Wohnung aufräumen muss. Zehn Minuten Grundlagen der theoretischen Informatik und schwupps, ist die Spühlmaschine eingeräumt, die Wohnung gesaugt und die erste Ladung Wäsche in der Maschine… Ich lasse das für heute mit der Theoretischen Informatik und versuche erstmal die Einsendeaufgaben für den Kurs “Einführung in die imperative Programmierung” fertig zu stellen.


Okt 1 2008

Schnupfen!

Bäh! Pünktlich zum Feierabend am Montagabend macht sich ein Kratzen im Hals breit und kaum wacht man am nächsten Tage wieder auf, läuft die Nase, brummt der Schädel und man kann sich vor Husten kaum auf das Studium konzentrieren. Naja…

Die erste Kurseinheit in Sachen “Grundlagen des bürgerlichen Gesetzbuches” sind soweit durchgearbeitet, es fehlt nur noch die Aufgabe am Schluß. Machen wir heute noch die erste Einheit aus “Künstliche Intelligenz und automatische Wissensverarbeitung” und schauen dann nochmal, wie weit die Motivation reicht. Dummerweise habe ich noch immer kein Feedback bezüglich der Klausur vor zwei Wochen. Würde mich ja schon interessieren, wie die ausgefallen ist.

Ist doch immer so. Kaum hat man eine stressige Phase hinter sich, hat das allermeiste geregelt und unter Kontrolle; eigentlich wäre man mal für ein paar Tage Ruhe fällig, dann kommt bestimmt eine dämmliche Erkältung daher und versaut einem den Spaß. Das heißt soviel wie, auf den Tag der deutschen Einheit werde ich diese Woche nicht anstoßen. Macht auch nichts muss sowieso arbeiten. Bleibt nur noch zu hoffen, das wir uns bei dem Feuerwerk am Samstag nicht wieder den Arsch abfrieren oder gar im Regen arbeiten müssen, dies wäre einer raschen Genesung sicher nicht zuträglich, bzw. würde vermutlich sofort zu einer Lungenentzündung führen.

Nun gut. Zurück an die Bücher.


Aug 8 2008

Schulmathematik

Da ich morgen eine recht Mahtelastige Klausur schreibe, bei der Hilfsmittel wie zum Beispiel Taschenrechner völiig verboten sind (Gott, wie soll ich bloß ohne diese Kiste auskommen?), mußte ich mich doch noch mal meines Vorschulwissens vergewissern und habe zur Sicherheit nochmal geschaut, wie das mit der schriftlichen Multiplikation noch war. Es war übrigens genauso, wie ich es in Erinnerung habe. Das ist aber nicht der Grund, weswegen ich nochmal etwas schreiben wollte heute. Sondern vielmehr, ein Video, welches ich bei dieser Gelegenheit gefunden habe, und welches einen Rechentrick enthält, den ich so noch nicht kannte.

Guckst Du hier: Mathe-Trick


Aug 6 2008

Wo war ich stehen geblieben?

In den letzten anderthalb Monaten nach der EM ist bei mir wieder so dermaßen viel passiert, das ich gar nicht genau weiß, was ich schon alles vermerkt und was ich noch unterzubringen habe. Zu allererst: Ich habe vorgestern bei Hertz gekündigt. Die Kündigung wurde nur widerwillig angenommen, was mich natürlich einigermaßen gefreut hat. Ja, sowas ist Bestätigung, das man seine Arbeit einigermaßen gut gemacht hat. Die Kündigung hat natürlich einen Grund: Ich werde wohl ab dem 15. bei der EWE-Tel anfangen und dort beim technischen Kundendienst arbeiten. Es war für mich wichtig sich frühzeitig nach etwas neuem umzusehen, da Hertz aufgrund von rechtlichen Erwägungen darauf verzichtet Aushilfen länger als zwei Jahre zu beschäftigen. Sprich: Im Februar wäre für mich Schluß gewesen und ich hätte ohne ein regelmäßiges Einkommen dagestanden. Allerdings hat mich mein zukünftiger Arbeitgeber mit seinem Tempo überrascht (und sich selbst wohl auch, ich warte noch auf den neuen Vertrag, der diese Woche bei mir eintrudeln soll), im Grunde war nämlich der Wechsel so für Oktober, November anvisiert. Jetzt werden sich die Dienstzeiten bei Hertz und der EWE-Tel noch etwas überschneiden und ich habe das Gefühl, das nochmal zwei ziemlich anstrengende Monate auf mich zu kommen. Denn im September steht auch noch eine Klausur in Hamburg auf dem Programm, für die ich sicher auch noch ein wenig Zeit werde einplanen müssen.

A propos Klausur: Dieses Wochenende, genauer Samstag, muss ich ebenfalls in die schöne Hansestadt um einen Leistungsnachweis zu erbringen. In diesem Fall eine Klausur über Datenstrukturen, sowie Such- und Sortieralgorithmen. Ein ziemlich weites Feld und ebenfalls eine Angstklausur, da es tendenziell ein sehr Mathelastiges Metier ist. Die Klausur am letzten Samstag (algorithmische Mathematik) habe ich zunächst ausfallen lassen, da mir die Vorbereitungszeit ausgegangen ist, ohne die ich niemals auch nur in den Bereich einer ausreichenden Punktzahl gekommen wäre. Ich kann und werde diese Klausur im Februar nachholen, das sollte als Vorbereitungszeit für eine zwei stündige Klausur wohl reichen.

Letzten Mittwoch und Donnerstag hatte ich mal wieder ein nette kleine Veranstaltung, die ich mit freuden mitgenommen habe. Zwar kannte ich den Künstler vorher nicht, war nach dem ersten Gig am Mittwoch allerdings schon recht begeistert. Im Rahmen des Kultursommers Inside hat der Thomas Keirut Wenzel, einen kölner Stand-Up-Comedian, nach Oldenburg geholt und ich durfte die Künstlerbetreuund übernehmen und mich ein wenig an der Technik vergehen. Alles in allem ein netter kleiner Spaß und das das Bier nach der Show zu einer regelrechten Kneipentour wurde, passiert mir natürlich auch nicht oft. Alles in allem ein sehr sympathisches, kleines Kerlchen und eine handwerklich gute Show.

So, vielen Dank für die Aufmerksamkeit; ich werde mich so langsam mal wieder an die Bücher begeben, damit das mit der Klausur diesen Samstag auch was wird.


Jun 20 2008

Abpfiff!

So schnell kann es gehen. Die Begeisterung seitens der Veranstalter, die Viertelfinal-Spiele der EM auf dem FH Gelände auch noch zu übertragen, hielt sich schon gestern Abend einigermaßen in Grenzen. Als es dann heute unmöglich war jemanden vom Asta der FH zu erreichen, der einen Schlüssel für das Materiallager hat, war der Aufbau sehr schnell gecancelt. Es macht ja leider keinen Sinn, eine so umfangreiche Veranstaltung durchzuführen, wenn am Ende nur dreißig Leute das Angebot annehmen. Dafür sind die Fixkosten (Uefa sei dank) einfach zu hoch und die Umsatzprognose einfach zu schlecht (die komplette Veranstaltung finanziert sich ja durch den Verzehr).
Nun gut, ich für meinen Teil weiß sicher noch anderes mit meiner Zeit anzufangen. Studieren zum Beispiel. Ich denke, diese zwei Tage kann ich auch gut gebrauchen, um mal wieder ein bißchen was aufzuarbeiten. Frage ist nur, fange ich damit schon heute an oder…schieb,schieb,schieb.

Mittwoch geht es dann weiter, immerhin dieses Spiel wird noch einiges an Leuten anziehen und vielleicht schafft es Deutschland sogar bis ins Finale. Dann könnte die ganze Geschichte doch noch ein kleiner Erfolg werden. Wir fiebern also schon aus wirtschaftlichen Gründen mit der National-Elf. Aber es war ja gestern tatsächlich ein überraschend gutes Spiel. Eigentlich hatte ich fest damit gerechnet, das die EM für Deutschland am morgigen Tage enden wird. Das es dann tatsächlich für drei Tore gegen Portugal gereicht hat…erstaunlich.

Nun gut, ich werde dann mal weiter mein Studium schleifen lassen….


Mai 21 2008

Geschafft!

Meine Arbeitswoche endet diesesmal etwas abrupt. Ich habe mir für morgen frei genommen, damit ich noch etwas packen kann, denn am Freitag geht es los nach London. Ein Cousin von mir wird dort am Wochenende in den Hafen der Ehe ein laufen. Und das feiert man natürlich in London?! Ja, menschenskind, wenn er da doch wohnt.
Ich merke mal wieder, meine Familienbande reichen weit und wenn die Familienbande mal wieder zusammen kommt wird das sicher ein riesen Spaß.

Ansonsten habe ich heute endlich meine Hausgeldabrechnung bekommen und war überrascht, wieviel ich noch zurückbekommen werde. Auch das Hausgeld selbst ist nochmal hübsch gesunken, das ist ja mal wieder ein Lichtblick für die nächsten Monate. Obwohl auf der Einladung für die Eigentümerversammlung noch die Rede von weiteren Investitionen für dieses Jahr war. Gut möglich also, das ich hier auch noch mal wieder ein paar Euro werde ausgeben müssen. Da es sich aber überweigend um Dämmmaßnahmen handeln wird, die in der Senkung der laufenden Kosten münden…auf kurz oder lang stehe ich damit gewiss auf der Gewinnerseite.

Ich bin gespannt. Ich hoffe, ich werde am 09.06. Zeit finden, sonst muss ich noch einen bevollmächtigten ernennen. Eigentlich interessiert mich eine solche Versammlung aber schon irgendwie.

Nun gut, wir sehen uns Montag. Ich werd dann mal feiern gehen…in London!


Mai 16 2008

Müde

Der Umfang des Studiums in diesem Semester überrascht mich langsam. Ich glaube, meinen ursprünglichen Plan, die ersten Prüfungen zu absolvieren lasse ich lieber fallen, das wird einfach zu viel. Allein die drei Klausuren in algorithmischer Mathematik, Datenstrukturen und dem Java-Kurs werden mich wohl die nächsten Wochen auf Trab halten, wenn ich mir dann vor Augen führe, das ich nächsten Monat drei Wochen lang die Gastroleitung in der FH (das Public Viewing von mitunskannman.reden) machen soll und gelegentlich noch als Hand für mpa einspringen muss…das ist ein quasi ein Vollzeitjob neben einem Vollzeitstudium und einem Nebenjob, neben dem anderen Nebenjob. Da muss ich wohl kleinere Brötchen backen, was die Studiumsplanung angeht. Also fasse ich nur die Klausuren ins Augen, das wäre auch schon eine ganze Menge. Zumal dann ja noch der Kultursommer kommt. Zumindest hoffen wir das mal.

Das Lernen heute war auch nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Irgendwann kann man sich halt nicht mehr so richtig konzentrieren. Insofern mache ich gleich noch einen kleinen Job und lege mich dann wieder hin.

Ob ich dieses Jahr vielleicht einmal dazu komme in den Urlaub zu fahren?


Mai 6 2008

Gut gelernt…

Ja, schnell sind so ein paar Tage herum. Immerhin habe ich den Sonntag und den Montag fast komplett zum Lernen verwenden können. Heute Vormittag war mir nicht so danach, dafür habe ich etwas programmiert. Lustigerweise trainiert diese Arbeit mit MySQL und PHP ja auch Inhalte des Studiums; langsam merke ich, wie sich hier und da mal der ein oder andere Knoten löst.

Natürlich ging das mal wieder zu lasten meines Arbeitgebers, der mich wohl lieber arbeitend gesehen hätte. Na, da hätte er mich zu Hause besuchen müssen, dann hätte er was zu gucken gehabt. Kann halt nicht überall sein.

Was die Jobs im Veranstaltungsbereich angeht, sah es bis vor etwa einer Stunde eher mau aus, doch dann kommt ein Anruf, und schon ist wieder ein Wochenende hin. Zum Glück im positiven Sinne. Und weil wir gerade in Geberlaune sind, scheint der nächste Monat auch noch einige Überraschungen parat zu halten. Während der EM gibt es wohl auch für mich noch etwas mehr zu tun, da könnte ich ja glatt zum Fußball-Fan werden. Warum nicht, dann bin ich im Juni und Juli gut ausgebucht und kann mich dann auf die Klausuren konzentrieren, die etwa ab August anstehen werden. Wäre ja nicht schlecht, wenn ich dieses Semester auch noch ein paar Scheine machen kann.

In diesem Sinne: Ich lege mich wieder hin.