Okt 5 2009

Urlaub vorbei

Nachdem ich vor zwei Wochen die Klausur in Hamburg hinter mich gebracht habe, stand für mich erstmal zwei Wochen nichts (naja, eher nicht so viel) tun auf dem Programm. Letzte Woche Donnerstag hat das Semester wieder begonnen und ab heute wird wieder gelernt. Hoffen wir mal, das ich zügig in den neuen Rhythmus komme. Ansonsten will ich noch Prüfungen anleiern, auf das sich dieses Studium langsam dem Ende nähern möge.

Um mich herum ist ja viel passiert in der Zwischenzeit, das ich zwar wahrgenommen aber hier nicht weiter Kommentiert habe. Die Wahl. Die Bundestagswahl. Die Wahl des Grauens. Ich hatte ja erzählt, das ich wieder Wahlhelfer war. Zum Glück wissen auch wir Wahlhelfer bis zum Auszählen der Urnen nicht, wer die Wahl mit welchem Ergebnis abschließen wird. Sonst wäre ich der Wahlleitung ganz spontan abhanden gekommen, bei dem Ergebnis. Mal abwarten, wie sich die Dinge entwickeln werden, das es außgerechnet eine Konservative Koalition werden mußte enttäuscht aber schon einigermaßen.

Ansonsten steht wieder Arbeit auf dem Programm. Zwischendurch im Staatstheater aushelfen, gelegentlich Jobs für MUKMR und was sonst noch so anfällt. Ich freue mich aber wieder auf den Winter, wo es erfahrungsgemäß immer etwas ruhiger ist.

Musikmäßig gibt es die Wochen vielleicht auch mal wieder was neues, ich arbeite gerade an einem größeren Schwung von Songs, die ich allsbald präsentationsreif haben möchte.

Viel Abstraktes, wenig Konkretes, ich weiß. Aber mal kurz ne Meldung, das ich noch da bin, mußte sein.


Mai 14 2009

Einschreiben

Ein Schreiben per Einschreiben. Die Uni meldet sich (vielmehr das Prüfungsamt) und teilt mir mit, ich hätte die Klausur “IV-Strategien” nicht bestanden. Erstaunlich. Ich bin gespannt auf die Musterlösung zu der Klausur, falls die überhaupt verteilt wird. Ich hätte es eigentlich ahnen müssen, das sich dieses Gelaber aus den Wirtschaftswissenschaften noch zu einem echten Problem auswachsen würde. Ausgerechnet beim Spielkram entwickelt die Uni eine “impertinencia diaboli” und ich muss es ausbaden. Egal, zwei Versuche habe ich ja noch, die werden dann ans Ende des Studiums verlegt. Sonst rege ich mich nur wieder auf.

Seit ich mich wieder mehr mit der VST-Architektur, C++ und Cuda auseinandersetze, ärgert es mich immer mehr, das die Ausbildung in Hagen so viele Ausflüge in die Wirtschaftsinformatik macht. Diesen Kram werde ich nie wieder gebrauchen, dafür fehlt dann aber Zeit für die technischen Dinge. Ansonsten fiel mir heute auf, das ich den Studieninhalten wieder eine Woche voraus bin. Ich könnte zwar noch ein paar Aufgaben lösen aber naja, gibt Spannenderes.

…außerdem ist die Wäsche mal wieder dran.


Mai 5 2009

Weitere Ergebnisse – Glück gehabt

Die Prüfungsklausur “Computersysteme” (respektive technische Informatik) ist damit auch bestanden. Es war aber wohl eine Punktlandung, kein Punkt zu viel oder zu wenig. Was soll`s, ein gutes Pferd springt knapp. Warten wir auf die Ergebnisse der letzten Klausur (die ich eigentlich als erste geschrieben hatte) und gehen mal davon aus, das ich das Soll für das letzte Semester erfüllt habe. Kann also weiter gehen.


Apr 25 2009

Erste Ergebnisse

Schön. Pünktlich zum Wochenende kommt das erste Klausurergebnis für dieses Semester. Den Schein “Grundlagen des BGB” habe ich jetzt bekommen. Man muss sagen: gerade ebenso. Mit knapp über 50% der erreichbaren Punkte. Da hatte ich mehr erwartet. Ein Blick in den Notenspiegel offenbart aber, das es wohl auch anderen so ergangen ist. Immerhin haben über 33% der Teilnehmer nicht bestanden. Ich gehe mal davon aus, das es eine ganze Reihe Informatiker waren, die die Veranstaltung wohl nicht so richtig ernst genommen haben (bei uns ist Grundlagen BGB teil des integrierten Nebenfachs).
Egal. Weiter im Text. Die nächsten Kurseinheiten sind auch heute angekommen.


Apr 13 2009

Frohe Ostern!

…and a happy new Year! Was mich gerade wieder ankotzt ist der Umstand, das ich zwar die Zeit über die Feiertage sinnvoll nutzen könnte, um das Studium voran zu bringen, ich aber durch das System der Uni daran gehindert werde, Einsendeaufgaben zu bearbeiten. Das heißt, ich lese zwar die Kurstexte, muss dann aber noch bis nächste Woche Montag warten, bis ich auch die entsprechenden Aufgaben zu Gesicht bekomme und entsprechend bearbeiten kann. Nervt doch. Für mich hat das Osterwochenende ja ohnehin nur Arbeit bedeutet, da ich mir die Feiertagszuschläge in der Firma auf keinen Fall entgehen lassen wollte. Die Zeit dazwischen kann man natürlich gut zum Lernen nutzen, Ausflüge kommen bei dem Wetter ja auch gar nicht in Frage. Zu groß die Gefahr eines anständigen Melanoms….

Nun gut, muß ich mich wieder anderen Projekten widmen, bevor es gleich wieder zur Arbeit geht.


Apr 10 2009

Endlich wieder Wohnung putzen

Es bleibt wie schon oft beschrieben. Sobald ich mich im Rahmen meines Studiums mit Mathe auseinandersetzen muss, sieht die Wohnung wieder aus wie geleckt. Heute habe ich den zweiten Teil der “Theoretischen Informatik” in Angriff genommen und habe wieder das Gefühl, ich verstehe nur Bahnhof. Naja, stellenweise ist es erhellend und ich weiß zumindest, was die von mir wollen; aber so richtig wollen mich die ganzen Formeln und Beweise nicht überzeugen. Das ärgerliche ist, selbst die ganze Fachliteratur zu dem Thema ist nicht wirklich verständlicher. Das ein Kurstext, der teilweise nur 25 Zeiten umfasst, nicht sehr ausführlich sein kann, will mir einleuchten. Aber selbst umfangreicherer Werke verstricken sich allzu oft in reinen Formelorgien, die relativ kommentarlos abgesondert werden.

Ich geh jetzt erstmal einkaufen, sonst geht mir dieses Wochenende die Milch aus….

Nachtrag: Verdammt, heute ist Karfreitag! Hat noch jemand Milch übrig?

Nachtrag: Nützt nichts, Milch muss sein, ab zur Tanke…


Apr 6 2009

Urlaub vorbei

Nachdem ich mal eine Woche etwas ausspannen durfte, geht es nun unvermittelt weiter. Die ersten Kurstexte liegen schon seit drei Wochen bei mir herum und den ersten habe ich auch schon anständig durchgearbeitet. Fangen wir erstmal an, die Einsendeaufgaben für den Kurs “Mangement von Softwareprojekten” zu bearbeiten. Später will mich dann mein Arbeitgeber noch für ein paar Stunden sehen und schon sollte der Montag gelaufen sein.

Ich habe die freien Tage übrigens genutzt, bei mir eine kleine Gesangskabine zu installieren. Fotos folgen, obwohl aus handwerklicher Sicht war es sicher kein großer Wurf meinerseits. Immerhin, jetzt kann ich mal wieder Krach machen, ohne den Nachbarn auf den Senkel zu gehen. Gibt bestimmt gutes Karma…


Mrz 30 2009

Urlaub

Nachdem jetzt auch die letzte Klausur geschrieben ist, die ich mir für dieses Semester vor genommen habe, ist es mal wieder an der Zeit sich ein paar Tage zu entspannen. Gleich mal die Wohnung wieder auf Vordermann bringen, nachher noch ein paar Stunden arbeiten und dann bis nächste Woche Montag…naja, nur noch dem Teilzeitjob frönen, bevor dann nächste Woche wieder das Studium weiter geht.

Ich bin dann mal weg.


Mrz 23 2009

Zweiter Streich

Die zweite Klausur ist auch geschrieben. Wobei “geschrieben” das Einzige ist, das ich mit Sicherheit sagen kann. Mein Gefühl sagt mir, das war nichts aber mal soll ja nie verzagen. Ob und wie ich bestanden habe, werde ich wohl erst in ein bis zwei Wochen erfahren. Es war aber auch zum Heulen. Um mich auf diese Klausur vorzubereiten, habe ich alte Klausuren aus den vorigen Semestern zu Hilfe genommen und die Bereiche der “technischen Informatik” gelernt, die auch in den vorigen Semestern oft abgefragt wurden. Das Thema Cachespeicher und Adressrechnung waren bei den alten Klausuren eher unterrepräsentiert, demgemäß war ich da auch nicht so fit. In dieser Klausur hatten beide Thema ein wesentlich größeres Gewicht. Das wird sich negativ auf die Endnote auswirken. Nun gut. Für heute habe ich mir frei genommen. Ich muss später ja noch arbeiten.


Mrz 20 2009

Erste Klausur geschafft…

Nachdem ich heute mal wieder den geilen Turn, 6 Stunden Zugfahrt für 2 Stunden Klausur, hinter mich gebracht habe, bin ich eigentlich ganz zuversichtlich, das ich diese Klausur irgendwie hinter mich gebracht haben sollte. Kann doch eigentlich nicht so schwer sein, hier die Hälfte der Punkte zu erreichen. Morgen kommt der viel größere Brocken. Da muss ich auch noch sehr zeitig aufstehen. Um 6:30 geht der Zug.

Vielleicht kann ich mir aber morgen noch einen entspannten Tag in Hamburg machen, heute wäre es mir zu Spät geworden, obwohl das Wetter schon danach war. Wir werden morgen mal schauen.