Aug 6 2007

Geschafft!

Geschafft, in zweifacher Hinsicht. Heute haben wir die letzten Reste des Kultursommers abgebaut. Die Veranstaltungen im Schlossgarten und das Bounty-Theater im (ich glaube es war der) Yacht-Hafen. Damit ist das sozio-kulturelle Großereignis in Oldenburg für 2007 beendet (zumindest für mich).
Mann, was haben wir gelitten! Aber wir haben auch wieder viele nette Leute kennengelernt und viele Eindrücke gesammelt; dass trägt man ja noch eine Weile mit sich herum (zum Beispiel bis zum nächsten Kultursommer 2008, denn der kommt bestimmt!).

In Erinnerung ist mir der Mercher von E.S.T. geblieben. Die Band an sich war etwas anstrengend…nein, die Band nicht, sondern nur deren Musik. Sicher gut gemachter Jazz, wenn man auf völlig vergeistigte Musik steht…ja, ist halt nicht die Musik, die man im Vorbeigehen hört, zum Beispiel, wenn man auf einen Schlossplatz voller Menschen acht geben soll (und das mit fünf Leuten!!! Hanebüchen!). Von der Band selbst habe ich nicht viel mitbekommen. Gut, der Pianist meditiert halt gern Backstage…und beim Meditieren auf Alabaster sitzen zu dürfen ist sicher ein Privileg (und dieses gibt es nur in Oldenburg, die Kulturetage darf halt Schloss benutzen, um die Künstler für die internationalen Konzerte unterzubringen.). Oh, was für ein Chaos, dabei wollte ich nur über den Mercher von E.S.T schreiben und eigentlich nur erwähnen, das der sehr umgänglich und fleißig war! Ja, aber das ist der Kultursommer, viele Eindrücke und Einflüsse, die man nur langsam verarbeiten kann. Allein die Konzerte muss ich erstmal wieder sortieren. Und Stress!
Ich glaube ich habe diesen Monat mein Pensum für die nächsten drei Monate abgeleistet und bei all der Arbeit noch immer Zeit gefunden, eine Wohnung zu kaufen. Darf ich das sagen?! Hmm…der Vertrag ist unterschrieben und ich warte eigentlich nur noch auf die Verträge von der Bank…ja, die Nummer ist durch und die Wohnung gekauft. Ab dem 01.09 werde ich dann eine neue Adresse haben…und einen riesen Arsch voll Schulden…

Außerdem haben wir ja noch zweimal Pyrotechnik veranstaltet. Ich komme darauf, weil davon noch Bilder vorrätig sind. Eines davon hier:

Ja, so sieht es aus, wenn wir für Herzleid die Böller bestücken. Die Jungs haben sowohl auf dem CatRock, als auch auf dem Wilstedt ziemlich gerockt. Ich hatte denen das am Anfang wirklich nicht zugetraut aber die habe ziemlich viel Lust auf das, was die da machen (nein, meine Musik ist dieses Ramsteinzeugs auch nicht…). Lohnt sich also, wenn die Jungs mal in der Nähe sind!

Bei mir zieht langsam wieder der Alltag ein. Alles in allem muss ich sagen: Schade! Wenn ich ein bis zwei Tage Urlaub mehr bekommen hätte, hätte man den Kultursommer auch noch einen Monat länger durchziehen können. Naja, nächstes Jahr…

Da fällt mir ein: unter www.kultursommer.event-and-stage.de gibt es noch ein paar Eindrücke vom Kultursommer in Form von Schnappschüssen. Einfach mal vorbei schauen!


Jul 9 2007

Auf und ab, hü und hott…

“Es kommt so anders als man denkt…”, wohl war Herr Plewka. Und so passiert es auch bei mir gerade. Da hatte ich eigentlich geglaubt ein nettes, neues Betätigungsfeld als Gitarrist gefunden zu haben, mit Leuten die ihre Instrumente beherrschen und mit denen man auch auf der persönlichen Ebene gut auskommen kann und dann bricht die Kombo auch schon auseinander, weil zwei der Leute beruflich zu stark eingebunden sind. Schade, hätte wirklich etwas werden können, aber gut, so läuft es manchmal. Ich bleibe also weiter auf der Suche.

Was den Job angeht, werde ich diesen Monat wohl ziemlich viel um die Ohren haben, bedingt durch den Kultursommer. Aber es wird wohl auch wieder viel Interessantes dabei sein. Hab am Wochenende noch auf der FH-Party mitgearbeitet, was auch wieder Spass gemacht hat. Das war ein wirklich sehr junges Team. Aber ein netter Job.

Ansonsten beschäftige ich mich gerade viel mit den Gestaltungsaufträgen, die ich in den letzten Monaten übernommen habe. Einer nähert sich der Abschluss und kann glaube ich bald mal als Referenz herhalten, für weitere potenzielle Auftraggeber.

Tja, so schnell kann das gehen. Mal gerade ein halbes Jahr selbstständig und schon redet man wie ein alter Hase des Freiberufler Daseins. Was soll`s es geht voran.


Jun 21 2007

Wieder viel zu tun

Ja, gerade noch herum genölt, in Oldenburg gäbe es keine Musikszene und kaum hat man eine Anzeige geschaltet, wird man mit Anfragen überschwemmt. Das war vor ein, zwei Jahren auch schon mal anders. Mittlerweile haben sich übrigens ein paar Jungs bei mir gemeldet, mit denen ich persönlich und musikalisch ganz gut auskomme, ich denke, hierauf werde ich mich jetzt konzentrieren und keiner weiteren Band beitreten (das wird dann zeitlich vielleicht zu eng). Aber ich hebe die Mails von den Leuten auf, die mir sonst noch so geschrieben haben und leite gegebenenfalls Anfragen weiter, wenn ich das Gefühl habe, zwei Interessenten gefunden zu haben, die zusammen passen müssten. Hier ist übrigens der Link zu der Band, in der ich mich jetzt engagiere:

www.bangleberries.de

Vielleicht schaffen wir es sogar, den Gig für den nächsten Monat in Angriff zu nehmen. Fände ich persönlich alles andere als schlecht, wenn ich mal wieder auf eine Bühne käme. Freu mich fast schon drauf. Die nächste Probe ist allem Anschein nach am Freitag und ich denke, bis Ende nächste Woche kann man seriöser Weise entscheiden, ob der Gig gespielt werden kann oder nicht (Sprich: bis dahin wird sich zeigen, ob wir genug Material aufbereiten können).

Und dann stehen gerade wieder Entscheidungen für die berufliche Zukunft an und wie immer häufen sie sich, wenn lange nichts passiert ist. Ich hatte vorletzte Woche gerade die Bewerbung für die Fern-Uni fertig gemacht, Zeugnis beglaubigen lassen und den Kram eingetütet, da rennt mir während der Arbeit Robert L. in die Arme, seines Zeichens Eigentümer eines großen P.A. Verleihs in Oldenburg und fragt (die Vorgeschichte verkürze ich jetzt mal), ob ich nicht bei ihm eine Ausbildung zum Veranstaltungstechniker machen will. Schwupps, schon muss ich mir wieder ein paar Gedanken mehr machen, um Themen, die ich eigentlich schon zu Ende gedacht hatte. Vom Bauch her würde ich sagen, ich sollte bei meiner Entscheidung bleiben. Nach fast einem Jahr merke ich nämlich, das die Jobs in der Veranstaltungsbranche nichts sind, was man bis zum Rentenalter machen kann, da muss man früher oder später den Absprung schaffen, oder die Karriereleiter schnell hinauffallen (eigenes Unternehmen, Festanstellung im Theater). Deshalb ist es wohl nicht schlecht noch etwas in der Hinterhand zu haben, wie zum Beispiel eine kleine Firma, mit der man auch Web- und Printdesign machen kann und vielleicht die ein oder andere Komposition. Außerdem nervt es mich schon länger, von einem Mini-Gehalt den Lebensunterhalt bestreiten zu müssen. Das hat sich zwar in den letzten Monaten spürbar verbessert, dennoch fällt es mir wahnsinnig schwer, jetzt plötzlich darauf zu verzichten, ganz besonders unter dem Gesichtspunkt, das ich dieses Jahr eventuell noch eine Wohnung kaufen möchte (wie realistisch das ist, vermag ich noch nicht abschließend zu sagen, den Termin mit der Bank habe ich erst nächste Woche Mittwoch, also drückt mir die Daumen).

Ich glaube, ich schiebe die Entscheidung irgendwie nur vor mich her, dennoch will ich mir bis Samstag nochmal ein paar Gedanken machen und dem Robert dann mal anrufen.

Heute Abend indes steht ein Treffen mit der Rammstein-Cover-Truppe “Herzleid” aus Bremen an. Die haben im nächsten Monat zwei Gigs geplant und brauchen dafür Pyrotechnik. Dabei sind sie an meinen All-Time-Favorit Geschäftspartner Sascha geraten, der mich umgehend verpflichtet hat, ihm zu helfen. Mach ich gern; ein wenig rumballern zwischendurch macht schon Spaß, und wenn die Truppe einen zuverlässigen und fleißigen Eindruck macht und tatsächlich plant, mehr zu unternehmen als diese zwei Gigs, dann werde ich nochmal einen Pyrotechniker Lehrgang ins Auge fassen. Eine Entscheidung darüber steht allerdings erst nach dem Kultursommer an (der Krams kostet nämlich auch nochmal über 1000 Euronen).

A propos Kultursommer. Ich muss jetzt erstmal bei Hertz in Oldenburg vorbei. Damit ich mit dem Herrn K. die Termine für den nächsten Monat durchsprechen kann. Soll ja niemand zu kurz kommen, der meine Arbeitskraft braucht.


Mai 14 2007

IFPI läuft Amok

Von diesen Pläne habe ich schon einmal gelesen und sie ehedem für einen Scherz gehalten. Doch heute las ich bei Tonspion das die IFPI ihre Vorschläge schon bei der Bundeskanzlerin eingereicht haben. Es geht, wie es bei IFPI zu erwarten ist, um Möglichkeiten Raubkopierern einhalt zu gebieten. Soweit so nachvollziehbar, ist der Verkauf von Tonträgern seit 2000 ja um fast 50% zurückgegangen. Die Industrie steht wohl mit dem Rücken zur Wand und sucht händeringend nach Mitteln ihre Einkünfte zu sichern. Das sie aber jetzt daran gehen und fordern, die Bundesregierung möge ein Gesetz erlassen, das Internet Sevice Provider zwingt, Verträge mit Usern zu kündigen, die urheberrechtlich-geschütztes Material zum Download anbieten, geht wohl doch etwas zu weit. Das empfinde ich als massiven Eingriff in die Grundrechte. Schließlich stellt das Internet nicht nur eine große Spielwiese für Menschen mit zuviel Freizeit dar, sondern es ist auch das Medium der Wahl, wenn man von seinem Recht der Freien Meinungsbildung gebrauch machen möchte und die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Geschehnisse hinterfragen will. Der freie Zugang zu Informationen ist Vorbedingung für eine brauchbare politische Willensbilldung und nicht etwa eine Nebenwirkung davon. Wenn man sich dann vor Augen führt, das Verstöße gegen das Urheberrecht eigentlich keine Straftaten sondern Vergehen sind (Strafrechtlich also weit weniger wichtig eingestuft werden), dann stellt sich fast zwangsläufig die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Da scheinen mir einige Kollegen über das Ziel hinaus geschossen zu sein, bei allem Respekt vor dem geistigen Eigentum anderer und der Notwendigkeit des Schutzes selbigen, ich denke, um dieser Problematik zu begegnen brauchen wir andere Mittel.


Mai 9 2007

Geiles Interview

Da haben die Jungs von Spreeblick mal wieder einen netten Beitrag zum Thema “Vorratsdatenspeicherung” abgeliefert. Sie haben den Technischen Leiter eines ISP zu seinen Erfahrungen befragt, bzw. des Umgangs von Staatsanwaltschaft und Polizei mit Mail-Log-Files. Sehr interessant. Ich freue mich schon auf den Big Brother. Hier ist der Link.


Mai 6 2007

Erstaunt!

Ja, vor nicht einmal vier Tagen habe ich geschrieben, das die Jungs von Soundtaxi endlich wieder vermehrt neue Songs aufihre Homepage bringen, da landen auch schon zwei neue Stücke von mir mit auf der Seite. Na endlich! Gut gemacht, mal sehen, ob sie auch anklang finden.

Was habe ich diese Woche sonst noch getrieben? Am Donnerstag war die Band Colusseum zu Gast in der Kulturetage und ich durfte die Backline mit abbauen. Erstaunlich! Ich habe es noch nie erlebt, das eine fünf-köpfige Band für den Abbau ihrer Instrumente 4 (in Worten VIER!) Hands dazu bucht und das, obwohl sie selbst zwei Leute dabei haben, die sich während der Tour um das Equipment kümmern. Es hat trotzdem geschlagene 1,5 Stunden gedauert, bis die Sachen auf dem LKW waren. Ein kompletter Transporter nur für die Instrumente; ich glaube, die haben einfach zuviel Geld. Ansonsten ein recht entspannter Job. Die Crew schien es gewohnt zu sein, mit externen Leuten zu arbeiten. Saubere Anweisungen, sachlich und ruhig vorgetragen. Das, was ich persönlich als professionell empfinde, da merkt man dann, das diese Band schon seit Jahrzehnten im Geschäft ist auch, wenn ich von dem Konzert eigentlich nichts mitbekomme habe.


Mai 2 2007

Sauber!

Schön, die Jungs von www.soundtaxi.de scheinen ihre Neujahrs-Müdigkeit überwunden zu haben. Fast wöchentlich trudeln da neue Songs ein, da bin ich ja mal gespannt, ob meine neuen Sachen auch bald dazu gehören werden.


Mai 1 2007

Ei, der Mai!

So, nun hat auch die Feuerwehr ihren Sirenentest gemacht und auch die allerletzten scheinen so langsam das Maibaum setzen verwunden zu haben. Die Bloggerszene macht sich rar. Brav, bei diesem Wetter vor dem Rechner zu sitzen und Zeugs schreiben ist ja nun auch wirklich nicht das Wahre. Nur ich sitze mal wieder hier aber nur, um kurz das Grillen heute Mittag zu verdauen, noch kurz die eMails zu checken und mich mental auf das Fotografieren nachher vorzubereiten.

Ansonsten freue ich mich, diese Woche mal wieder richtig viel arbeiten zu können. Bis Freitag kann es also passieren, das ihr nichts mehr von mir hört. Das macht aber nichts, viel zu sagen habe ich ja ohnehin nicht. Außer vielleicht, das ich schon die erste Konfirmation dieses Jahr überstanden habe, bei keinem Maibaum setzen war (sinnlos in der Gegend herumstehen und Bier saufen liegt mir echt nicht mehr) und sich meine aktuelle Band gerade in der Auflösung befindet. Zumindest wird das Projekt auf Eis gelegt. Unser Drummer ist wohl familiär sehr eingebunden im Augenblick und der Basser hat sich einen Hörsturz samt starken Tinnitus zugezogen. Da kann man nicht viel machen, schade ist es dennoch. Nun gut, vielleicht beruhigt sich die Lage auch wieder.

Ich bedauere lediglich, das es heute so windig ist, sonst stünde ich gerade in diesem Augenblick im Freien und würde mein kleines Spielzeugflugzeug steigen lassen. Ich bin während der Veranstaltung in der EWE-Arena auf diese Dinge aufmerksam geworden (einer der Techniker ließ ein solches Teil in der Halle fliegen) und just zwei Tage später kam Werbung von Amazon, für genau diese Teile. Da musste ich einfach zugreifen. Schon witzig, diese kleinen Gefährte durch den Garten zu steuern. “Steuern” ist gelinde gesagt ein ziemlicher Euphemismus, besonders wenn ein leichter Wind weht. Aber man kann schon etwas Einfluss auf die Flugbahn nehmen, so dass man nicht völlig nutzlos am Boden steht. Das schöne ist, diese Dinger sind nicht kaputt zu kriegen (übrigens, ich werde nicht für diese Werbung bezahlt. Ich spiele tatsächlich hin und wieder damit herum.).

Nun gut, ich werde gleich aufbrechen und noch ein paar Fotos machen, danach will ich mal die Planung für den heutigen Abend in Angriff nehmen. Mal schauen, was geht.


Apr 29 2007

Meine Güte…!

In letzter Zeit wird dieses Blog vermehrt Ziel von Spammern. Mich nervt´s, weil ich mittlerweile fast täglich zig Non-Sense-Beiträge löschen muss. Leider habe ich noch keinen funktionierenden Spamfilter. WordPress hält zwar Beiträge zurück, die fast nur Links enthalten, gelöscht werden müssen sie allerdings von Hand.

Naja, vielleicht sollte ich es als Kompliment auffassen und mir sagen:”Mensch, wenn so viele Leute über meine Seite werben wollen, dann mache ich ja nicht alles falsch.” Allerdings glaube ich nicht, das diese Spammer sich um so etwas Gedanken machen.

Was ist sonst noch so passiert? Naja, in der letzten Woche habe ich fast nur gearbeitet. Was gut ist, bringt es doch mal wieder Geld in die Kasse, allerdings auch viel Zeit und Kraft kostet. Mal sehen, wie ich mit den ganzen Songs voran komme, die ich eigentlich schon bis Ende des letzten Monats fertig haben wollte. Aber es geht voran, wenn auch in Trippelschritten.

Nun gut, diese nur als Zwischenmeldung.


Apr 19 2007

Arbeit, Arbeit, Arbeit…

Auf der einen Seite sehr erfreulich auf der anderen Seite, schlecht für die kreative Arbeit. Momentan stehen mir alle (bis auf die Bühnenbauer) auf den Füßen und wollen, das ich mehr arbeite. Natürlich, gut für die Geldbörse, schlecht für die geplanten Aufnahmen. Dieses Wochenende werde ich wieder etwas mehr Zeit finden und dann hoffentlich auch mal wieder etwas fertig bekommen.

Außerdem wollte ich noch den Workshop weiterschreiben, ja, auch da bin ich dran. Jeden Morgen ein paar Sätze. Nächste Woche…hoffentlich.

Bis dahin: Bleiben Sie uns gewogen.