Kommunizieren per Banküberweisung.

Wir, also Einzelunternehmer, die ihre Auftragnehmer und/bzw. -geber in aller Regel persönlich kennen, teilweise auf deren Geburtstagen aufschlagen oder sie zumindest beim Vornamen kennen und also auch dutzen; wir also, die wir viel auf uns allein gestellt, in unseren einsamen Kämmerleinen über Buchhaltung und Aufträgen, Angeboten und Inkassofragen brüten, wir haben uns ein neues Hobby zugelegt, um der Einsamkeit gelegentlich zu entfleuchen und zumindest ab und zu Kontakt mit der Außenwelt aufzunehmen. Wir schicken uns neuerdings Nachrichten per Banküberweisung, getreu dem Motto: ‘Wenn ich den Sack schon bezahlen muss, kann ich den Platz auf dem Überweisungsträger für den Verwendungszweck auch nutzen, um mich von diesem Raffke auf ein Bier einladen zu lassen.’ Gut, ganz so schlimm ist es natürlich nicht aber fast, jedenfalls haben mich heute auf diesem Wege die ersten Weihnachtsgrüße erreicht. Quasi alles in einem Abwasch: Rechnungen bezahlen, Weihnachtsgrüße aussprechen und damit wieder etwas für`s Seelenheil tun. (Ach übrigens: Geld ist angekommen. Dank auch.)
Ja, eigentlich meinen wir es immer gut miteinander und motivieren uns auch hübsch gegenseitig, beim Hard-Core-Selbstausbeuting. Neulich hat es mal wieder einer meiner Auftraggeber so gehalten und sich leider ein wenig verrannt. Im Verwendungszweck dieser Überweisung fand sich der Text:
“Jeder Cent wert”
Da fragt man sich: Jeder Cent ist was wert?! Wert ausgegeben zu werden? Natürlich! Vielleicht war das der eherne Grundsatz:”Wer den Cent nicht ehrt ist des Euros nicht wert” und der gute Mann wollte bloß sage:”Jeder Cent ist es wert, das man ihn ehrt und nicht teert und dann federt.” So wie ich den Auftraggeber kenne, war es die Aufforderung: “Kauf Dir mal was hübsches und gib ruhig alles auf einmal aus!”. Spaß beiseite: Ich sollte gelobt werden mit den Worten: “JedeN Cent wert.” Und der Satz sollte lauten:”Der Becker ist jeden Cent wert.”
Ich für meinen Teil behaupte das jetzt einfach mal und gehe damit so langsam in den wohlverdienten Winterurlaub.

Kein ähnlichen Artikel.