Und, wie oft mahnst du so?!

Es ist ja schon ein Kreuz mit der Selbstständigkeit. Auf der einen Seite ist man froh, wenn man niemanden mehr im Nacken hat, der einem Tag für Tag in den Ohren hängt und einem sagen möchte, was man zu tun und zu lassen hat. Auf der anderen Seite wünscht man sich schon nach einem halben Jahr mindestens einen, hinter dem man sich verstecken kann, wenn mal wieder etwas so richtig in die Binsen geht. Denn leider kommt dieser Fall weit häufiger vor als man sich das so vorstellt aber, Gott sei dank, die Kunden realisieren in der Regel nicht jeden Faux-Pas und die meisten Fehler darf man ausbügeln, ohne das es in irgendeiner Form Ärger oder Nachverhandlungen gibt. “Kulanz” ist für mich dennoch ein Reizwort geworden, obwohl, dies sind andere Geschichten.

Nein, ich bin beim Mahnen. Bei säumigen Zahlern. Natürlich beleibt kein Selbstständiger jemals davon verschont, egal in welcher Branche er tätig ist. Und ich glaube, diesen Monat bin ich dran. Zum Glück geht es um einen wenig aufwändigen Auftrag, der auch in der Bilanz kaum Spuren hinterließe, aber mir geht`s ja doch gleich um`s Prinzip. Und, wenn ich mir dann noch vor Augen führe, das der Auftraggeber (ich nenne hier gewiss keine Details!) sich unter Umständen ins Fäustchen lacht, während er darauf spekuliert, das ich eine derart geringe Forderung niemals vor einem Gericht durchsetzen würde. Da packt mich ja schon mein Gerechtigkeitssinn und meine panische Angst mich ausnutzen zu lassen (und die Erkenntnis, das ich immer mehr werde, wie mein alter Herr, aber auch das ist eine andere Geschichte). Ich für meinen Teil werde auch Forderungen von unter 100 € erbarmungslos durchdrücken, im Grunde bin ich wahnsinnig kulant aber, wenn der Kunde sich nicht einmal mehr meldet, die Dienstleistung nicht abnimmt etc, mich ignoriert…nö, da bekomme ich richtig Lust zu schaden wo ich nur kann. Von wegen, einfach Verträge schließen und glauben man müsse sie nur soweit einhalten, wie nötig ist den eigenen Mehrwert zu erlangen! Da werd isch bockisch! Jawohl! Eine Zahlungserinnerung werde ich verschicken, die erste Mahnung kommt allerdings gleich per Einschreiben, damit sie gerichtsfest ist!

Nun gut, vielleicht ist der Kunde aber auch einfach nur im Urlaub. Mal schauen, wie sich diese Geschichte entwickeln wird. Im Grunde bin ich aber gespannt. Schließlich lässt sich hier vielleicht noch etwas dazulernen. Zum Beispiel: Wie mahne ich richtig?

Kein ähnlichen Artikel.