Ein Beitrag zum Umweltschutz – Keine Demos auf CD mehr!

Endlich sind auch die Großkonzerne auf dem richtigen Weg, um unsere Erde einigermaßen gesund durch dieses Jahrtausend zu bringen. SonyBMG will keine Demo Einsendungen auf CD mehr berücksichtigen. Stattdessen sollen sich die angehenden Großverdiener des Musikgewerbes lieber über ein Blog bei dem Konzern bewerben.

Das scheint kein verspäteter Aprilscherz zu sein, sondern tatsächlich ein Vorhaben. Die Vorteile für den Konzern liegen auf der Hand. Die Musiker üben sich in Öffentlichkeitsarbeit, bauen sich auch im Internet einen gewissen Ruhm auf, die monatlichen Müllgebühren dürften fallen und sowieso, da sich hauptsächlich Musiker die Blogs anderer Musiker anschauen und sicher auch viel über andere Veröffentlichungen reden, schafft man sich so eine Redaktion der Willigen, die die eigene Präsenz am Markt erhöhen.

Ich weiß ja noch nicht, was ich davon halten soll. Gut, der Konzern will sein Geschäft mehr mit dem Internet verzahnen, eine Idee, die vielleicht etwas zu spät kommt. Vielleicht kommt so noch die ein oder andere Entdeckung hoch, die sonst vielleicht verloren gegangen wäre, weil das Internet doch eher Basisdemokratisch funktioniert. Allerdings: Genau wie bei Google, wird hier mit Standardblogs gearbeitet, die es den Künstler schwer machen werden, sich wirklich eigenständig zu präsentieren.

Lassen wir es doch einfach auf uns zu kommen.

via Tonspion

Kein ähnlichen Artikel.