Nettes Telefonat mit der GEMA

Nachdem ich neulich die Zeitschrift “Songs Wanted” entdeckt habe und mir ein Probeexemplar habe zu schicken lassen, war ich doch überrascht, wie viel deutsch-sprachige Musik im Augenblick gesucht wird. Nicht zuletzt durch Bands wie Tokio Hotel und Stefan Raab samt seinem “Bundesvision Songcontest”. Da ich selbst auch viele deutsche Stücke geschrieben habe, spiele ich nach der Lektüre der Zeitschrift schon ein wenig mit dem Gedanken, diese vielleicht dem ein oder anderen Produzenten zwecks Verwertung zu kommen zu lassen. Da man dann aber nicht von dem Good-Will irgendwelcher Verlage und Produzenten abhängig sein möchte, wäre die Mitgliedschaft in der GEMA sicher geboten. Dann läuft die Abwicklung etwaiger Tantiemen sicher wesentlich geschmeidiger, als wenn man selbst bei den Radiostationen anruft und um Kohle bittet (was auch denkbar wäre…).

Da ich aber schon einige Stücke Verwerten lasse, ohne Mitglied der GEMA zu sein und die GEMA von seinen Mitgliedern fordert, alle jemals geschriebenen Stücke verwerten zu können, sah ich einen Konflikt heraufziehen, den ich geklärt wissen wollte, bevor ich weiter über reguläre Veröffentlichungen nachdenke.

Nach einer kurzen Mail und einem klärenden Telefonat (wobei der Mitarbeiter offenkundig wusste, wovon er sprach) sehe ich mittlerweile genauer, wie es laufen könnte. Rechtlich sähe es dann nämlich so aus, das ich der GEMA die Verwertungsrechte an den bereits lizenzierten Titeln nicht (exklusiv) übertragen könnte, das, so sagte der Mitarbeiter, wäre allerdings nicht das Problem, man müsse der GEMA allerdings mitteilen, das es diese Stücke gibt und andere Rechte daran haben. Erst ab dem Zeitpunkt der Mitgliedschaft ist man dann verpflichtet, alle seine Werke zu melden.

Das freut mich erstmal zu hören, heißt es doch, das ich generell noch immer alle Möglichkeiten habe, die sich im Musikgeschäft bieten. Nun gut, ich habe nichts Schriftliches, zwar kann ich mir nicht vorstellen, das man sich so etwas aus den Fingern saugt, um Mitglieder zu akquirieren, dennoch ist es ja möglich, das die GEMA im Zweifel die Mitgliedschaft verweigert, was ich mir nicht vorstellen kann.

Auf jeden Fall gut zu wissen, da bin ich gleich wieder motiviert weitere Songs zu schreiben.

Kein ähnlichen Artikel.